OS X und passwortgeschützte ZIPs

Kann ja mal vorkommen… nun, wie bekommt man den Reisverschluss mit bekanntem(!) Passwort unter OS X auf?

Die GUI setzt das darunter liegende Programm unzip schlecht um, daher muss/darf/soll der Anwender eben selbst Hand anlegen.

Trivialerweise das Terminal öffnen (Spotlight könnte da eventuell weiterhelfen), sich zum Pfad bewegen wo die gewünschte passwortverschlüsselte ZIP-Datei liegt und unzip foobar.zip eingeben. Das Passwort bei Aufforderung eingeben und … voilà.

Aber der pfiffige Student, der Problemabstraktion und das Lösen derer im Studium lernt, hat dies natürlich selbst herausgefunden, dank der manual pages (man zip, bzw. man unzip) seines Lieblingsbetriebssystems.

:)

Es gibt sicherlich noch andere Möglichkeiten dieses Problem zu lösen, erscheint mir aber alles umständlicher.. – Vorschläge?

9 thoughts on “OS X und passwortgeschützte ZIPs

  1. Interessanter Gedanke, der mich neugierig gemacht hat, was XP mit pw-geschützten ZIPs macht. Noch nie damit beschäftigt.
    Aber man merkt gar nicht, dass es gesperrt ist, erst wenn man eine Datei daraus anklickt fragt er nach einem Passwort und gibt den Zugriff frei.

  2. rechtsklick -> öffnen mit -> stuffit -> pw eingeben

    fertig. definitiv weniger arbeit als deine version :)

    aber ich verstehe dein problem, genau das hatte ich auch.

  3. Standard ist bei mir die kleine aber feine Software “The Unarchiver”. Kann nur leider nicht Geschütztes entpacken. Mein Weg war für mich und meine Art solch Probleme zu lösen die schnellste Variante und eben mit Bordmitteln.

    StuffIt fand ich irgendwie immer doof. Daher ist er inzwischen auch nicht mehr installiert.

  4. Eben, dummes StuffIt hängt sich auch jedes Mal auf, dass man was entpacken will. Das Problem zu lösen war ganz einfach: nach Hilfe gefragt – Hilfe bekommen ;)

  5. noja, von mögen kann man bei mir auch nicht reden. aber es funktioniert. und das ist das wichtigste. aber trotzdem schade, dass das problem überhaupt auftritt…

Comments are closed.